· 

Fahrradtour durch die Bündner Herrschaft


Seit fast einem Jahr wohnen wir schon im schönen Prättigau, wo es überall entweder hinauf oder hinunter geht. Mein Fahrrad (kein E-Bike) steht nun schon seit Monaten im Keller, ohne dass es bewegt wurde.

Sie

Am Samstag haben wir entschieden die Umgebung ausserhalb des Tales zu erkunden: Mit dem FAHRRAD.

Einmal mehr habe ich natürlich nur an die Fahrt gedacht aber nicht daran, dass das Fahrrad weder Luft in den Pneu’s hat noch sonst wie vorbereitet wurde. Deshalb hat sich dann das ganze Abenteuer auch etwas verzögert.

 

Erst kurze Diskussion mit dem Thema: Frau denkt nur an Vergnügen, Mann ist verantwortlich für die Vorbereitung…., doch Frau lässt sich das nicht sagen und legt selber Hand an….nur……wo ist die Pumpe und wie funktioniert das Gerät überhaupt???? Nach kurzer Erklärung von Mann ist für Frau dann aber (fast) alles klar, Fahrrad wird gepumpt, Fahrrad wird entstaubt (dafür braucht es keine Erklärung) und dann kann es los gehen.

 

Wir sind von Saas im Prättigau das Tal hinunter 23 Km der Landquart entlang bis Landquart gefahren, https://www.schweizmobil.ch/de/veloland/routen/regionale-routen/route-021.html und von dort über die Rebberge durch Malans, Jenins, Maienfeld nach Fläsch gefahren. Über Bad Ragaz https://www.schweizmobil.ch/de/veloland/route/etappe-01268.html und Maienfeld dem Rhein entlang, ging es wieder zurück nach Landquart.

 

Nach 45 Km hat mein „Hinterteil“ gerufen, „ich will nicht mehr auf den Sattel“ und wir haben uns entschieden für den Rückweg in die Rhätische Bahn zu steigen.

 

Alles in allem war es ein toller Ausflug in einer wunderschönen Umgebung und auf jeden Fall empfehlenswert, auch mit Kindern geeignet.

Er

Eine gute Idee, wieder mal aufs Velo. Bei diesem tollen Wetterbericht kann man schon den Frühling, oder bereits Sommer geniessen.

 

Die Bündner Herrschaft mit den Rebbergen stand schon lange auf der to do Liste.

Bis wir endlich aus dem Haus kommen und die Velos bereit sind (nein, Bettinas Velo!) ist es schon bald 11 Uhr.

 

Das Prättigau hinunter geht es ja bergab, also sollten wir dazu nicht allzu lange haben. Fast, denn Bettina bremst  bei jeder Abfahrt fast auf Schritttempo ab. Ich warte also nach jeder Abfahrt bis der weiss-braune Helm wieder auftaucht.

 

Durch die Weindörfer zu fahren macht Spass. Viele Winzer öffnen die Weinkeller für Degustationen oder Einkäufe. Gut gibt es da auch den Weinwanderweg mit vielen Informationstafeln, wo die Jahreszeiten, die Rebsorten und weitere Hinweise beschrieben sind.

 

Diesen Weinwanderweg ist schon auf der To do Liste. Zu Fuss und mit Einkehr in den Kellereien macht diese Tour sicher auch viel Spass. Dazu braucht es auch nicht zwingend Sonnenschein, denn den kann man ja dann im (Wein)Glas haben.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.